Skip to main content
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
  • Die Nachrichten von gestern Morgen
    Donnerstag, 25. Mai 2023, 5:05 Uhr
    Donnerstag, 25. Mai 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 15:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 25. Mai 2023

    Gernot Danowski im Gespräch mit Jacques Baud, René Springer und Maja Storch – Kontrafunk-Kommentar: Cora Stephan
    • Am 25. Mai spricht Moderator Gernot Danowski mit René Springer über den Vorschlag, Ausländer in die Bundeswehr aufzunehmen. Springer ist stellvertretendes Mitglied der AfD im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestags. Zur anstehenden ukrainischen Offensive, und ob diese überhaupt stattfinden wird, äußert sich der Militär- und Geheimdienstexperte Jacques Baud. Mit Dr. Maja Storch sprechen wir über die psychischen Folgen der Corona-Zeit. Cora Stephan macht sich in einem Kommentar Gedanken über Klimakleber und Museen. Und Stefan Millius hat die Medienschau zusammengestellt. 

    Kommentare
    Joama
    Die Wehrpflicht hat einen Haken: wer garantiert, dass die jungen Leute im Ernstfall wirklich für die Interessen des deutschen Volkes zum Einsatz kommen und nicht für Fremdinteressen verheizt werden – zum Beispiel für den Weltherrschafts anspruch der USA oder die Profite des internationalen Großkapitals?

    Meiner Meinung nach sind die Interessen der Bevölkerung, ist unsere Demokratie und unser Rechtsstaat momentan von innen viel stärker bedroht als von außen – nämlich durch den rot-grün-woken Totalitarismus, der unsere Kultur und Lebensart bekämpft, unseren Wohlstand zerstört und die Demokratie untergräbt. Dagegen müssten wir uns erst einmal wehren, damit wir in Zukunft überhaupt noch etwas zu verteidigen haben!

    Ich persönlich könnte genau so gut unter einem Putin oder Erdogan leben wie unter unserem derzeitigen Regime. Mir würde es nicht im Traum einfallen, für unsere vermeintlichen „Werte“, die schon bis zur Unkenntlichkeit ausgehöhlt sind, mein Leben zu riskieren.

    Steff82
    In der Medienschau von Stefan Millius fehlte mir ganz klar der Tod der großartigen Tina Turner. Stattdessen berichtet er vom Tod eines, nur eher in gewissen Kreisen, mäßig bekannten Dauerarbeitslos en. Irgendwie enttäuschend.

    Es bleibt: der Kontrafunk ist eine gute Ergänzung zum sonstigen Tagesgeschehen. Allein darauf verlassen darf man sich aber nie auf ein einzelnes Medium.

    Mediagnose_1
    René Springer von der AfD hat den Sachverhalt überzeugend dargestellt und seine Meinung, die Meinung der AfD zum Thema "Ausländer zur Bundeswehr" stark vertreten. Danke! In der AfD -Fraktion des Bundestages, in den Landtagen sitzen sehr viele Menschen, die in den Bereichen, für die sie zuständig sind, allermeist bestens qualifiziert sind. Das belegen die Reden der AfD im Bundestag laufend: https://www.youtube.com/c/AfDFraktionimBundestag/videos Dieser Sachverhalt ist einer der Hauptgründe, weswegen die AfD in die rechte, in die NAZI-Ecke geschoben wird. Argumente haben die rot-grünen, und mittlerweile die gelb-schwarzen Abgeordneten in aller Regel nicht. Die Wähler wollen mehrheitlich all das, was rot-grün repräsentiert (Unkontrolliert e Migration, Gender(n), Energiewende mit Heizungswende und vieles mehr), die Mehrheit der Wähler will das nicht. Das weiß rot-grün, das weiß Friedrich Merz. Deshalb bleibt nur die Diffamierung, die Diskreditierung der AfD. Würde Herr Merz die AfD als Partei wie jede andere akzeptieren und dies öffentlich äußern, würde die CDU bei Umfragen in ein schnell hinter die AfD zurückfallen. Die AfD würde zügig 30% plus erreichen. Die AfD vertritt in vielen Bereichen die Programmatik der CDU von 2002 https://www.kas.de/documents/252038/253252/2002-2006_Regierungsprogramm_Leistung-und-Sicherheit.pdf/35a04938-f9b6-dd01-83a1-48a036b3f840. Beispiel auf Seite 60: Zuwanderung steuern und begrenzen.

    Rüdiger Stobbe, www.mediagnose.de

    Joama
    Ich weiß nicht, ob es der CDU nur Verluste bingen würde, wenn sie aufhören würde, die AfD zu verteufeln und sich für eine normale Zusammenarbeit und ggf. Koalition mit der AfD öffnen würde – so wie das unter demokratischen Partein üblich ist. Das könnte der CDU auch wieder Wähler zurückbringen. Viele Anhänger der CDU wollen keine rot-grün-woke, sondern eine liberal-konservative CDU, die mit der AfD bestens zusammenarbeite n könnte.
    Endoro
    „Selbstman agement‟ ist unter dem Begriff „Selbstreg ulation‟ schon lange bekannt und nichts Neues.
    Endoro
    Sollte drüber. Sorry.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.