Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Montag, 20. Mai 2024, 5:05 Uhr
    Montag, 20. Mai 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 20. Mai 2024

    Gernot Danowski im Gespräch mit Ana-Marija Markovina, Kay-Achim Schönbach und Miljen Bobic – Kontrafunk-Kommentar: Uwe Jochum
    • Pfingsten gilt als Gründungsfest der christlichen Kirche. Viele Menschen lauschen an den Pfingsttagen andächtig zahlreichen Chören oder Orchestern, weil sie die künstlerische Qualität zu schätzen wissen. Oder ist das nur ein Randphänomen? Darüber sprechen wir an diesem Pfingstmontag mit der kroatischen Pianistin Ana-Marija Markovina. Heute ist nicht nur Pfingstmontag, sondern auch der Welttag der Bienen. Und das ist nicht nur ein Tag, der die Leere in unseren Kalendern füllen soll, er hat durchaus politische Dimension. Der Imker und Bienenfachmann Miljen Bobic verrät uns, welche Bedeutung die Biene hat. Welchen Aufwand eine Wiedereinführung der Wehrpflicht organisatorisch bedeuten würde, davon gibt uns der ehemalige Inspekteur der Marine und Vizeadmiral a. D. Kay-Achim Schönbach eine Vorstellung. Und Uwe Jochum bemängelt in seinem Kommentar des Tages eine geistlose Kirche.

    • Kontrafunk im Gespräch mit Kay-Achim Schönbach

      Wiedereinführung der Wehrpflicht: materielle und technische Voraussetzungen

    • Kontrafunk im Gespräch mit Ana-Marija Markovina

      Kunst am Rand der Gesellschaft – Lob der Kreativität

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Miljen Bobic

      20. Mai ist Weltbienentag

    • Kontrafunk-Kommentar von Uwe Jochum

      Geistlose Kirche

      Pfingsten gehört zusammen mit Weihnachten und Ostern zu den ganz großen Festen der Christenheit. Man merkt das als Nichtchrist daran, dass es als zweitägiges Fest auch im profanen Kalender auftaucht und einen arbeitsfreien Montag mit sich bringt. Gefeiert wird am Pfingstsonntag die Aussendung des Heiligen Geistes, von der die Apostelgeschichte Folgendes erzählt: Nach dem Tod Jesu versammelte sich die noch kleine Gruppe der Christen zum jüdischen Wochenfest in Jerusalem. Und als man sich versammelt hatte, gab es ein Brausen in der Luft, und der Heilige Geist fuhr ihn Form von feurigen Zungen in die Anwesenden, die plötzlich von Gottes Botschaft in einer Vielzahl von Sprachen sprechen konnten. Im Selbstverständnis der Kirche ist dieses Ereignis ihre Geburtsstunde. Seither richtet sie in allen Sprachen der Welt die Botschaft von Gott aus, der möchte, dass wir umdenken und ihn als eine dynamische Kraft erkennen, die unser Leben zum Guten wenden will. Um diese Sprachkraft, die der Heilige Geist verleiht, ist es freilich miserabel bestellt.

      Jedenfalls in den Amtskirchen, in deren Verlautbarungen längst jedes Wort zur leeren Hülse und jeder Satz zur geistlosen Phrase verkommen ist. Wir hören im Umfeld der Kirchen kein lebendiges Brausen mehr, das durch die Gläubigen fährt und auch die Ungläubigen noch aufrüttelt, sondern ein kraftloses amtskirchliches Journalistendeutsch. Es klingt exakt wie all der Sprachmüll, der Tag für Tag von jenen erzeugt wird, die sich fürs Äußern ihrer Meinung bezahlen lassen. Um konkret zu werden: Zum Pfingstfest finde ich auf der Website der Erzdiözese Freiburg nichts Pfingstliches, wohl aber einen „Ökumenischen Aufruf zur Europawahl“. Der steht dort in profaner Eintracht neben Ankündigungen zu Veranstaltungen wie „Frauen setzen Zeichen“, „Toxische Männlichkeit“ und natürlich „Gott queer gedacht“. Man liest das und weiß sofort, was man in diesem Umfeld vom „Ökumenischen Aufruf zur Europawahl“ als Christ zu erwarten hat: nichts.

      Und so ist es dann auch. Wir erfahren in diesem Aufruf, dass sich die christlichen Kirchen für eine Europäische Union engagieren, die sich zur Würde des Menschen bekenne. Und wir erfahren auch gleich, was das heißen soll: Nämlich eine nun auch kirchlich approbierte Würdepolitik im „Bereich von Flucht, Migration und Asyl, im Einsatz zur Bewahrung der Schöpfung oder für den Klimaschutz sowie mit Blick auf globale Lieferketten“. So weit das Zitat. Wer davon noch nicht genug hat, mag sich daran erbauen, dass die Kirchen die Entwicklungsländer genauso unterstützen wie den europäischen Friedensgedanken. Und wer hier mit dem Lesen nicht aufgehört hat, dem wird noch rasch versichert, dass die Kirchen dem Rechtsextremismus und völkischen Nationalismus und dem Antisemitismus und den unverblümten Bestrebungen zur Abschaffung der EU vehement widersprechen. Was immer das in den Augen der Kirchenfunktionäre sein mag, es ist jedenfalls vollkommen identisch mit dem, was allerorten von allen durch Zwangsbeiträge finanzierten Medien und allen sich für staatstragend haltenden Parteien getönt wird. 

      Etwas spezifisch Christliches — gar etwas Pfingstliches — ist es nicht. Es ist von seiner Substanz her vielmehr nichts weiter als eine in christliche Worthülsen und Phrasen verpackte Anbiederung an die politische Klasse, mit der die Kirchen in Deutschland auf mannigfache Weise kollusiv verbunden sind. Die Gläubigen hören das, sie schütteln sich mit Grausen und legen mit ihrer anhaltenden Massenflucht aus den Kirchen Zeugnis davon ab, dass die von den Kirchen an Pfingsten gepredigte und in der Apostelgeschichte wörtlich so dastehende „Rettung aus dem verkehrten Geschlecht“ längst nicht mehr möglich ist. Jedenfalls nicht durch und in und mit einer Kirche, die sich selbst immer öfter und immer unverhohlener als „verkehrtes Geschlecht“ offenbart.

    Kommentare
    Kantapperkantapper
    Bin von Herrn Jochums Kommentar regelrecht begeistert.

    Das ganze widerliche Elend der zu politisch-opportunistisch en Mitläufern verkommenen Kirchen, in 5 Minuten erfasst.

    Kernproblem (Zit. Jochum): "Es ist von seiner Substanz her vielmehr nichts weiter als eine in christliche Worthülsen und Phrasen verpackte Anbiederung an die politische Klasse, mit der die Kirchen in Deutschland auf mannigfache Weise kollusiv verbunden sind." (!)

    Obwohl die verdorbenen Kirchenoberen sich schon während "Corona" auf ewig an ihren Mitmenschen versündigt haben -- sie sch***en einfach drauf, die Baggage macht einfach so weiter.
    Deren Kohle treibt ja der Obrigkeitsstaat schon für sie ein, also wollen sie ihm offensichtlich gefällig sein.
    Pfui Teufel!

    Kat
    Einfach unerträglich, diese zackigen Militaristen anzuhören! Der kann es auch nicht abwarten, junge Männer zu ermorden... Mittelalterlich !
    MEDIAGNOSE Politikblog
    Ana-Marija Markovina: Ein erfrischend-erhellendes Interview mit einer klugen Frau. Danke.
    eisenherz
    Ana-Marija Markovina, stimmt, wunderbar, mehr davon.
    Der Kommentar und die deutschen Kirchen, die Unterwerfung, wie schon so oft zu allen Zeiten. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.