Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Montag, 2. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    Montag, 2. Oktober 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 2. Oktober 2023

    Andreas Peter im Gespräch mit Nasimi Aghayev, Tabea Hahs und Bazon Brock – Kontrafunk-Kommentar: Gudula Walterskirchen
    • Mit nur einem Tag kriegerischer Handlungen seitens Aserbaidschans wurde der Konflikt in Nagorny Karabach nach mehr als dreißig Jahren Blutvergießen scheinbar beendet. Andreas Peter spricht am 2. Oktober mit dem aserbaidschanischen Botschafter über die Sicht seines Landes auf die Ereignisse. Eine Serie von Jugendgewalt verzeichnen Schulen in der Stadt Halle an der Saale. Tabea Hahs, Sprecherin der Bürgerinitiative Sichere Schulen Halle, berichtet, wie sie zusammen mit anderen Eltern versucht, für mehr Sicherheit auf den Hallenser Schulhöfen und in der Umgebung zu sorgen. Mit dem Ästhetikexperten Prof. Bazon Brock spricht Andreas Peter über die Ästhetik der Sprache der Ampel-Koalition und von Politik ganz allgemein. Und Gudula Walterskirchen kommentiert die für Österreich typisch verlogene Debatte um ein wieder einmal heimlich mitgeschnittenes Video eines prominenten Politikers, in diesem Fall des österreichischen Bundeskanzlers.

    • Kontrafunk im Gespräch mit Nasimi Aghayev

      Aserbaidschans Sicht auf den Konflikt in Nagorny Karabach

    • Kontrafunk im Gespräch mit Tabea Hahs

      Bürgerinitiative „Sichere Schulen Halle“

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Bazon Brock

      Die politische Ästhetik der Ampel

    • Kontrafunk-Kommentar von Gudula Walterskirchen

      Nehammer und die Nebelkerze

    Kommentare
    Joama
    Ich habe gerade per Mail ein Rundschreiben mit Werbung für den Kontrafunk in meinem Bekanntenkreis versendet. Nun hoffe ich, dass nicht viele der Adressaten diese relativ schwache Sendung gehört haben.

    Sicher ist es gut, bei internationalen Konfliken in den alternativen Medien diejenige Seite zu Wort kommen zu lassen, die in der Mainstream-Berichterstattu ng benachteiligt wird. Aber platte einseitige Propagandaphras en und Regierungsverla utbarungen, wie wir sie hier aus dem Mund des aserbeidschanis chen Botschaftes hören, tragen nicht zum tieferen Verständnis des Konflikts bei. Hätte man nicht eine differenzierter e, weniger offizielle Stimme finden können?

    Auch das verquaste Gerede eines Bazon Brock ist – bei allem Unterhaltungswe rt – nicht dazu angetan, irgend etwas verständlich zu machen.

    Winnie Schneider
    PS. Bezüglich Herrn Brock empfehle ich (tat es gerade selbst): Nochmal hören! Das Interview hatte hier in den Kommentaren nicht umsonst solche Resonanz. Ich werde es mir gleich offline unter einigen anderen Kontrafunk-Schätzen archivieren!
    Winnie Schneider
    Spontan reagierte ich auch misstrauisch auf den Botschafter. Doch dann ahnte ich, dass der Kontrafunk dem noch einen Kontrapunkt wird folgen lassen! Er kam heute, also donnerstags, mit einer Gegenrede der armenischen Seite. Meine eigene Sicht auf die schäbige Haltung des Westens in diesen Konflikt hinterließ ich schon dort im Kommentar. Der Westen kämpft schließlich bis zum letzten Ukrainer gegen den bösen Sündenbock, da sind die armen Berg-Karabacher bloß unwichtiges Bauernopfer. (https://kontrafunk.radio/de/sendung-nachhoeren/politik-und-zeitgeschehen/kontrafunk-aktuell/kontrafunk-aktuell-vom-05-oktober-2023)
    GeorgeCowley
    Aufgabe der Juristen sei es, Unrecht zu Recht werden zu lassen? Obschon Prof. Brock seine Meinung mit Verve vorträgt (und jene "das Urteil" nennt), widerspreche ich dieser Aussage.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Der Beitrag mit Prof. Brock war ja unglaublich interessant.
    Ich höre mir das noch einmal an und dann muss ich mitschreiben.

    Karl Martin
    Während mich die Ausführungen von Herrn Brock amüsiert und irritiert haben - und ich die Geduld und das Bemühen um Verständnis von Herrn Peter bewundert habe - hat mich die Frau von der Bürgerinitia tive Halle erstaunt zurückgelassen . Diese Naivität, dieses "Unter-den-Teppich-kehren" des Elefanten im Raum, die zigfache Verwendung des einfältigen Wortes "einfach". Naheliegend, dass es dann gerade nicht "einfach" ist. Um die Aussage, dass das Gros der Täter wohl eher nicht Malte-Torben, Felix, Paul oder Leon heißen, sondern wohl eher dem noch nicht solange hier lebenden Goldstückpopulati onsbereich entstammen, hat sich Frau Hahs herumgewunden und dies halbwegs so indirekt wie möglich bestätigt. Was soll dieser Eiertanz? Ist das Vorsicht, Angst, Taktik? Klare Sprache wäre ihr im Sinne von Herrn Brock zu empfehlen. Könnte der Kontrafunk vielleicht einmal ein längeres Gespräch mit Herrn Brock in einem anderen Format führen? Hier konnte die Thematik ja leider nur kurz angerissen werden.
    WernerH
    Was Bazon Brock unter Ästhetik versteht habe ich leider verstanden. Vielleicht kann es mir jemand erklären.

    Von der Leiterin einer Aktion, die man "Bürgerwehr" noch nicht zu nennen wagt, Klartext über die Ursachen zu erwarten, geht zu weit. Warum sollte sie in ihrer exponierten Position aussprechen, was ohnehin jeder denkende Mensch weiß? Klartext zu sprechen und ganz selbstverständlich zu bekennen, ein Rechter sein (gern auch mit der Erläuterung, was man darunter versteht) oder die AfD zu wählen sollte man von allen anderen fordern, damit normales endlich wieder normal wird.

    Spielberg
    Ja, Robert Musil hat auch schon die Frage, was ein Schriftsteller eigentlich macht, so beantwortet: “Gedanken in Worten ausdrücken.” - Dass sich bei diesem Versuch - wie Bazon Brock sagt - die Gedanken verändern - ist irreführend ausgedrückt. Richtig wäre wohl zu sagen, dass dieser Versuch mehr oder weniger gut gelingt. Leider bringt Brock für seine Thesen kaum Beispiele, so dass die Zuhörer seine klaren Urteile einfach mit ihren Meinungen in Verbindung bringen können. 1. Anthropozän: Dieser Begriff soll den Gedanken unermesslicher Schuld des (“westliche n”) Menschen - völlig argumentfrei - zum Ausdruck bringen. Und im politischen und medialen Mainstream tut er das mit Erfolg. 2. Brock meint, dass Merkels Betrug darin liegt, dass sie die Gefährlichkeit Putins erkannt, aber nicht entsprechend gehandelt hat. In Wirklichkeit hat sie sich - opportunistisch , wie sie ist, einfach dem aktuellen Mainstream angepasst. Der dareus folgende Betrugsvorwurf muss sie nicht interessieren, weil ja die Macht auf ihrer Seite ist. - Leute wie Brock leben vom gedanklichen Spektakel. Wenn es - zum Beispiel als Krieg - zur Wirklichkeit wird, ist es für sie ein großes Fest. Dann geben sie übrigens auch zu, dass ihre angebliche Kunst eigentlich Quatsch war.
    Lilith
    Das ist beileibe kein neues Problem. Mein Enkelkind wurde 2007 (zweite Klasse) von einer Bande, bestehend aus 5 Jungen türkischer Herkunft, die zwei bzw. drei Jahre älter waren, auf dem Schulhof mit einem Taschenmesser bedroht und aufgefordert, am nächsten Tag 10 Euro mitzubringen und bei den Jungs abzuliefern, andernfalls würden sie ihn "abstechen" - und wenn er etwas zu Hause sagen würden, würden sie seinen Bruder (1. Klasse) abstechen. Nun hat meine Tochter solange nicht locker gelassen, bis mein Enkel ihr die Geschicht erzählte, warum er dringend 10 Euro brauchte und es ihr eigentlich nicht sagen durfte. Die Reaktion der Schulleitung: man müsse Verständnis haben und zu den Tätern: so etwas nicht wieder tun, ja? Parallel dazu hat mein Schwiegersohn (ebenfalls Türke) mein Enkelkind in die Schule begleitet und mit den Tätern in der Sprache gesprochen, die sie verstehen - darauhin hatten beide Jungen in der Schule ihre Ruhe. Kommentar meines Schwiegersohns: Ihr Deutschen seid selbst schuld an diesen Zuständen - ihr habt keine Eier in der Hose und laßt euch alles gefallen. Tut weh, ist aber richtig. Deshalb Chapeau für die Eltern von Halle und es bleibt zu hoffen, daß ihr Beispiel Schule macht.
    luxpatria
    Danke für Ihren wertvollen Beitrag.
    DerDax
    Bazon Brock for president! Mein highlight für heute.
    Weiss
    Prof. Brock, sehr interessant. Bitte mehr davon.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Halle - Schönsprech ist einerseits Verständlich da die Menschen vor Ort versuchen den Spagat zwischen Schutz der Kinder ohne dass die Medienmeute über sie mit den üblichen Hetzbegriffen herfällt.

    Doch sollten wir uns als Gesellschaft bewusst machen dass man damit jene unterstützt die für die Zustände nicht nur Verantwortlich sind, sondern sie weiter forcieren. Es wird Zeit mit Selbstvertrauen auszusprechen, zu fordern und umzusetzen was notwendig ist wenn es noch eine Chance geben soll.
    ---
    Die "Ecke...."

    Der nächste Punkt an dem die Verursacher unterstützt werden. Rechts ist in Ordnung. Rechts hat Deutschland Sicherheit und Wohlstand gebracht. Ein bisschen links ist wie der Hecht im Karpfenteich. Zuviel links führt ins verderben. Darum ist es nicht ein Problem in die rechte Ecke gestellt zu werden, sondern dass sich fast alle von rechts distanzieren. Damit übernimmt man das Framing jener die das Land und Europa in den Abgrund führen.

    Jeder - auch jene die politisch andere Sichtweisen haben - sollten sofern sie für Demokratie sind dafür eintreten dass rechts rehabilitiert wird. Rechts hat nichts mit dem Bild zu tun dass jene zeichnen die unter anderem den Wokismus mit all seinen Verbrechen vorantreiben.

    Ganz ehrlich, oft könnte ich verzweifeln. Der Irrsinn von links/grün/woke/global nimmt ungeahnte Dimensionen an und die allermeisten wollen nicht in die rechte Ecke gestellt werden. Herr im Himmel.... Mehr Konservatismus wagen wenn wir noch etwas zum besseren ändern wollen

    onckel fritz
    Gewalt an Schulen und in der Öffentlichk eit, räuberische Erpressung, Körperverlet zung, z.T. schwer, Angriffe und Massenschlägereien aus scheinbar nichtigem Anlass erlebten wir hier in Stadt und Landkreis durch tschetschenisch e Jugendliche und Erwachsene. Das letzte „Großereignis“ konnte erst durch Anrufung eines tschetschenisch en „Friedensr ichters“ der bestens vernetzten Clans beendet werden, nicht durch die Polizei. Diese zeigte ihre Einsatzfreude erst später gegen friedliche Coronaproteste. Eltern von Opfern fanden bei Stadt- und Kreisverwaltung kein Gehör, bei der Schulleitung Verharmlosung und Untätigkeit. Die EINZIGEN, die bereit waren, für die Eltern ÖFFENTLICHK EIT herzustellen, waren Mitglieder der AfD, übrigens ohne Verwendung von Parteisymbolen oder andere Werbung für die AfD. Sie organisierten Versammlungsort , Rednertribüne, Tontechnik etc. und stellten den sehr zurückhaltend agierenden Versammlungslei ter. Reden kamen von betroffenen Eltern u.a. parteilosen Bürgern der Stadt. Der Bürgermeiste r schlug eine Einladung aus. Er solidarisierte sich mit dem üblichen Breiten Bündnis Bunter Bürger und beteiligte sich in der Kirche an einer „Andacht gegen die Hetzaktion“, wie unser lokales Wurstblatt schrieb. So viel zur „rechten Ecke“ vor der der Moderator Frau Hahs von der Hallenser Initiative wohl warnen wollte. Es ist richtig, keine Selbstjustiz zu üben, aber auch, diese von berechtigter Nothilfe und Notwehr zu unterscheiden.
    onckel fritz
    Vielleicht können Eltern, die Juristen sind, über Nothilfe vor Lehrern, Eltern und Schülern einmal vortragen? Ja, die Rolle der Kontrafunker als advocatus diaboli ist mir durchaus bewusst: „Nun könnte man ja argumentieren, dass ...“. Aber manchmal scheinen sich die Leute mehr vor den potenziell „bösen Rechten“ als vor den bereits real existierenden Gefährdungen von öffentliche r Sicherheit, Leben, Gesundheit usw. durch andere bereits agierende Kräfte zu fürchten.
    Steff82
    Wer mehr Angst um sein öffentliche s Ansehen, als um Leib und Leben der Kinder hat, dem geht es anscheinend noch nicht dreckig genug.

    In Deutschland ist derjenige, der auf den Schmutz hinweist, eben schlimmer als der Schmutz selbst. QED

    WernerH
    http://www.politik-lexikon.at/links-rechts/ Das muss man den Leuten erklären.
    Steff82
    "Rechts" und "Recht" "Gerechtigigkeit " "richtig" sind nicht umsonst miteinander verwandte Worte.
    Dahingegen werden Menschen, die man als "falsch" bzw. "hinterlistig" bezeichnet, auch als "link" bezeichnet.

    Noch Fragen?

    onckel fritz
    Politiklexikon.AT: „Wer rechts ist, will weniger Demokratie(?!?), dafür mehr individuelle Freiheit, wer links ist, will mehr Gleichheit ...“ Na ja, auch eine Art, „Rechts“ subkutan zu diffamieren und so die „richtige politische Bülldungk“ zu verbreiten. Auch ich sehe in Rechts nichts Schlecht‘s, aber dieses Lexikon würde ich trotzdem nicht empfehlen.
    Exilant
    Schöne Einzelleistung, Herr Peter, dieser fulminante Slalom im Elefantengehege zu Halle. Ha! "Gewaltpotential ", "Integration", " früher auch über die Strenge geschlagen" ..blah blah blah. Offenbar findet sich immer noch ein Bibelkreis, der die Zustände diskutieren will, die Konsequenzen aber nicht wahrhaben will. Na dann, immer weiter so.

    Mehr als entschädigt hat der Beitrag von Professor Brock. Eine Sternstunde! Der Mann erinnert mich an frühe Zeiten, an meine Lehrer, Diakonie ( jawohl!), Nachbarn, Arbeiter, weltkriegserfah ren, gebildet, courariert, die kraftvoll und furchtlos gesprochen haben.
    Dann zum Ende ein " mmhmm" von Herrn Peter. Köstlich!

    BirgitKoop
    War es nun eine Beurteilung von Herrn Brock oder doch eine Meinungsäußerung. Eventuell überschreit et es meinen Horizont. Eine Beurteilung ist doch auch eine Meinung..
    So beurteile ich diese Aussage🤔🙃

    Steff82
    Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken. ^^
    germainer
    "Bazon, was sollen wir denken?« (12.06.1977, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 25/1977).
    "Die Sprache verweigert nur eines, ebenso wenig Geräusch zu machen wie das Schweigen."
    (Bazon Brock). Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet Schwätzer. Vielleicht
    zum ersten Mal seit seinem Bestehen echter Kontrafunk.



    eisenherz
    Herr Prof. Bazon Brock, herrlich, weiter so.
    Nur dass der Einzelne wegen seiner selbst verschuldeten Blödheit mit dazu beiträgt, das stimmt, aber nicht nur.
    Wenn ich mit meiner Fußpflegerin , beim Friseur und beim Einkaufen, mit meinen Mitbürgern rede, dann merke ich sehr wohl das die, jeder auf seien Art, die Lügen in der Politik und in den Medien merken. Nur die und ich fragen uns, was können wir tun?
    Und wenn es eines drastischen Beispiels für die Infantilität in den höchsten Rängen der Politik braucht, der sehe sich die Erfahrung von einem Abgeordneten in dem kleinen nachfolgenden Video an.
    https://www.danisch.de/blog/2023/10/01/kinder-an-der-macht/


    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.